Bach in Vach: Orgelvirtuose Matthias Ziegler spielt J.S. Bach am Sonntag, dem 18. Februar 2018 um 17 Uhr

Matthias Ziegler spielt Meisterwerke von J.S.Bach auf der Vacher Orgel

 

Es erwartet Sie:

  • “Bist du bei mir“ BWV 508
  • „Jesus bleibet meine Freude“ BWV 147
  • „Chromatische Fantasie und Fuge in D-Moll“ BWV 903
  • „Goldberg Variationen“ BWV 998
  • „Air“ BWV 1068

 

Das Leben von Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Johann Sebastian Bach wird am 21.März 1685 in Eisenach geboren und am 23.März in der Georgenkirche getauft. Der Taufstein ist dort bis heute erhalten.Johann Sebastian wächst in einer weitverzweigten Familie von Musikern auf, die aus dem thüringischen Dorf Wechmarstammend, in fast allen Orten der Gegend die Kirchen- und Hofmusiker stellen. 1695, nach dem frühen Tod beider Eltern, nimmt ihn sein älterer Bruder Johann Christoph zu sich nach Ohrdruf, wo er das Lyceum besucht und vom Bruder an der Orgel unterrichtet wird. Nach zwei Jahren in Lüneburg erhält Bach im März 1703 seine erste Anstellung al Lakai und Violinist am Hofe von Herzog Johann Ernst in Weimar. Bereits nach wenigen Monaten verläßt Bach Weimar wieder, um in Arnstadt als Organist an der neuen Kirche zu arbeiten. Hier schreibt er seine ersten bedeutenden Orgelkompositionen und unternimmt 1705 eine mehrmonatige Reise nach Lübeck, um von Dietrich Buxdehude unterrichtet zu werden. Nach Auseinandersetzungen mit seinem Arbeitgeber wechselt Bach im Sommer 1707 an die Divi.Blasii-Kirche in Mühlhausen. Im gleichen Jahr heiratet er seine Cousine Maria Barbara in der kleinen Kirche von Dornheim bei Arnstadt. Nach nur zwölf Monaten wechselt Bach erneut die Stellung und geht als herzoglicher Hoforganist zu Wilhelm Ernst nach Weimar. In den neun Jahren in dieser Position werden sechs seiner Kinder geboren, darunter Wilhelm Friedemann und Carl Philipp Emanuel. 1714 steigt er zum Konzertmeister auf, was ihn auch zu regelmäßigen Kantatenkompositionen verpflichtet. Zugleich verbreitet sich sein Ruf als Orgelvirtuose in ganz Deutschland. Im August 1717 wird Bach von Fürst Leopold zum Hofkapellmeister an dessen Hof in Anhalt-Köthen ernannt, worauf er in Weimar in Ungnade erst nach vierwöchigem Arrest entlassen wird. 1720 stirbt seine Frau Maria mit nur 35 Jahren. Ein Jahr später heiratet Bach die Sängerin Anna Magdalena Wilcke. Es folgen kompositorisch fruchtbare Jahre, in Köthen entstehen etwa die Brandenburgischen Konzerte und der erste Teil des Wohltemperierten Klaviers. 1723 wird Johann Sebastian Bach zum Kantor der Thomaskirche zu Leipzig gewählt. In dieser letzten Position komponiert Bach unter anderem seine großen Passionen, das Weihnachtsoratorium und die h-Moll-Messe. Nach zwei erfolglosen Augenoperationen stirbt er am 28.Juli 1750 in Leipzig.

Seit Jahren begeistern die Konzerte in der Vacher St. Matthäus-Kirche mit schönster und ausgewählter Musik in höchster Vollendung das Publikum.

Nun sind wieder neue Konzerte zu hören und zu genießen. Lassen Sie sich diese besonderen Konzerterlebnisse nicht entgehen! Ein besonderes musikalisches Highlight in der Wehrkirche St.Matthäus Vach. Weitere Konzerte unter Terminkalender.

Herzliche Einladung!

Ihr

Pfarrer Markus Pöllinger

Pfarrer Markus Pöllinger

Tags: