Kirchengemeinde St. Matthäus Vach feiert Richtfest des neuen Kindergartens im Schönblick

Zur großen Freude zahlreicher Ehrengäste feierte die Kirchengemeinde St. Matthäus Vach am Freitag, dem 10.07.2020 Richtfest des neuen Kindergartens im Vacher Schönblick /Hollersbacherstr. 1 Dankbar über den guten Baufortschritt trotz Corona feierte der Kirchenvorstand und der Bauausschuss mit den Handwerkern, dem Personal und Elternbeiräten, sowie geladenen Ehrengästen.

Liebe Anwesende, liebe Ehrengäste!

Heute wieder ein großer Tag – ein weiterer Meilenstein  in der 960-jährigen Geschichte der Kirchengemeinde St. Matthäus Vach –Wenn man ein Haus bauen will, so gibt es dazu jahrhundertealte Bräuche. Nach dem Baubeginn mit dem Spatenstich im März, folgte die Grundsteinlegung mit biblischen Bezug. Das Motto lautete  Glaube – Hoffnung – Liebe. Es soll das Leben und Arbeiten im neuen Kindergarten mit den anvertrauten Kindern veranschaulichen. Und heute, nur einen Monat später folgt das Richtfest beim Bau des neuen Kindergartens hier am Schönblick in Vach. Welch eine Freude!

Die Baumeister der Firma Moezer aus Lichtenau Herr Raab und Herr Hochreuther, sowie die Zimmerleute der Fa. Jobi aus Cham Herr Piendl und Herr Forner haben ganze Arbeit geleistet.

Der Rohbau und der Dachstuhl sind vollendet!

Heute, hier und jetzt feiern wir also das Richtfest

trotz der immer noch aktuellen Covid 19-Situation.

Der neue Kindergarten soll ein Hoffnungsort für Kinder werden.

So mein persönlicher Wunsch und der Wunsch aller, die sich für den Bau einsetzten.

 

 

Wo Glaube, Hoffnung und Liebe weitergegeben wird, da wächst Geborgenheit.

Gerade in Zeiten der Coronakrise wird dies uns umso mehr bewusst.

 

Hört, was geschrieben steht im Psalm 127:

Wenn der Herr nicht das Haus baut,  

so arbeiten umsonst, die daran bauen.

Wenn der Herr nicht die Stadt behütet,

so wacht der Wächter umsonst.

Wohl dem, der den Herrn fürchtet

Und auf seinen Wegen geht!

Du wirst dich nähren von deiner Hände Arbeit;

Wohl dir, du hast´s gut.

Siehe, so wird gesegnet der Mann,

der den Herrn fürchtet.

Der Herr wird dich segnen aus Zion,

daß du siehst das Glück Jerusalems dein Leben lang und siehst die Kinder deiner Kinder.

Und der Apostel Paulus schreibt im ersten Brief an die Korinther im 13. Kapitel:

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

Das sind gute Worte zu diesem Freudentag heute, dem Richtfest. Schön, daß Sie alle dabei sind, von nah und fern.

Die Freude ist groß. Der Dank ist groß. Der Dank gilt zu allererst Gott, unserem Herrn, der bei uns war, bei den Bauleuten, den Handwerkern, den Planern, so dass es zügig ohne Unfall voranging. Gottes Bewahrung war bei euch, liebe Bauleute! Viele Gebete unserer Gemeindeglieder begleiteten euch. Ihr ward super!

So bitten wir heute am Richtfest, daß Gott euch, uns alle weiterhin beschützen möge. Er gebe weiteres Gelingen und seinen Segen zu allem Tun und Bauen. Es ist eine anspruchsvolle Arbeit für die Kirchengemeinde St. Matthäus v.a. für das Personal des Kindergartens unter der Leitung von Frau Ließ, für alle Eltern, für den Elternbeirat,  ja, für alle von uns, Kindern in einer pluralen Gesellschaft, Glauben, Hoffnung und Liebe in vielfältiger und kreativer Weise für ihr Leben weiterzugeben. Die Liebe braucht einen Raum. Das ist mein tiefster Wunsch, dass hier dies gelingen möge.

Sie haben am Anfang einen Filzanhänger erhalten.

  1. Das Kreuz steht für den christlichen Glauben. Jesus, ging den Weg für die Menschheit bis zum Tod. Gott bestätigte dies durch seine Auferstehung.
  2. Der Tod hat nicht das letzte Wort, sondern das Leben. Das ist Grund unserer Hoffnung. Diese Hoffnung wollen wir an unsere Kinder weitergeben. Dann haben sich die Mühen und der Einsatz gelohnt, dass hier am Schönblick ein Hoffnungsort entsteht zum Wohle unserer Kinder.
  3. Das Wichtigste von allem ist die Liebe. So wollen wir dem Weg Jesu, der Liebe folgen.
  4. Dies alles ist verbunden mit einem Ring, der ohne Anfang und Ende ist. Nehmen Sie den Anhänger nach Hause und denken Sie an Glaube, Hoffnung und Liebe.

Darum bedanke ich mich ausdrücklich bei den Handwerkern und  den Bauleuten, die so zügig, trotz Corona gearbeitet haben,

Die Baumeister der Firma Moezer aus Lichtenau Herr Raab und Herr Hochreuther,

sowie die Zimmerleute der Fa. Jobi aus Cham Herr Piendl und Herr Forner,

die Herren Architekten Markus Hilpert und Klaus Götz,

die Fachingenieure Herr Widemann, Herr Gebelein und Herr Ott,

v.a. bei den Damen und Herren des Kirchenvorstandes für alles Vertrauen,

bei dem Bauausschuss unserer Kirchengemeinde (Frau Hacker, Herr Lehmann, Herr Goldenstein und Herr Knorr).

Und als Vertreter der Stadt Fürth, in Vertretung von Herrn Oberbürgermeister Dr. Jung und der Verwaltung, Herr Bürgermeister Markus Braun,

als Vertretung des Kirchengemeindeamtes Frau Ortner-Kronau

sowie Herr Klemm und Herr Dekan Sichelstiel, der sich entschuldigen lassen.

So freue ich mich als Pfarrer, dass wir als Gemeinde alle an einen Strang ziehen.

So bleibt das Wort Gottes  über diesem Haus als Auftrag und Wunder.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei,

aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

 Amen!

 

Gebet

Laßt uns beten:

Herr, allmächtiger Gott segne dieses Bauwerk.

Bewahre alle, die hier arbeiten, vor Unfällen

und lass diesen Bau in Frieden vollenden.

Segne unsere Kinder, die hier ein und aus gehen werden

Segne uns alle.

Im Namen des Vater, und des Sohnes und des Heiligen Geistes!

 

  • Richtspruch
  • Die Kinder des Kindergartens mit Frau Ließ haben heute morgen den Richtbaum mit bunten Bändern geschmückt.
  •  gleich wird der Zimmermeister den Richtspruch halten. Herr Forner, walten Sie ihres Amtes.
  • Es ist auch Tradition, daß der Bauherr den letzten Nagel selber einschlägt.
  • Ich bitte Herrn Architekten Markus Hilpert um ein kurzes Grußwort.
  • Ich bitte Herrn Bürgermeister Markus Braun in Vertretung von Herrn Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung um ein kurzes Grußwort zum Richtfest.

Pfarrer:

Wir stellen den Kindergartenbau und alle, die daran arbeiten, unter dem Schutz des dreieinigen Gottes.

Vaterunser

Lasst uns gemeinsam beten, wie der Herr uns gelehrt hat:

  • Segen
  • Amen
  • Förderverein Herr Kretschmer
  • Ich möchte Sie noch einladen bei der Tiefgarage in das Gebäude einzutreten
  • Dort können Sie noch einmal in einer Bildershow die Phasen bis zur Errichtung des Rohbaus Revue passieren lassen.
  • Bitte achten Sie auf die Maskenpflicht und die Abstandsregeln.
  • Die Handwerker erhalten neben dem Dank auch etwas Handfestes, echt fränkische Hausmannskost der Metzgerei Flohrer
  • Uns allen noch ein schönes Richtfest, gute Gespräche. Bleiben Sie behütet.

 Auf Wiedersehen!

Hier zu den Bildern:

Fachplaner Widemann und GebeleinZimmerleute der Fa. Jobi aus Cham: Johann Piendl und Max FornerBaumeister Raab von de Fa. Moezer