IMG_4120

Von den Ursprüngen der St. Matthäus-Kirchweih…

Am Anfang war die Kirche. Die erste urkundliche Erwähnung Vachs findet sich in den Gründungshandschriften Bischofs Gundekars II von Eichstätt. Der Urkunde nach lässt sich die Weihe der Kirche auf den Matthäustag (21. September) des Jahres 1059 datieren. Die Vacherinnen und Vacher waren stolz auf ihre „St. Matthäus-Kirche“ und wiederholten daraufhin die Feier Jahr um Jahr am Matthäustag.

Ob die anfangs wohl hölzerne Kapelle schon damals zu Zirndorf gehörte, wissen wir nicht. Mittlerweile zieht ein Modell im Festzug wieder mit, begleitet von Vertretern des Kirchenvorstandes der Kirchengemeinde.

Jedenfalls im Jahre 1422 wurde Vach eine eigenständige Pfarrei. Kurz vor dieser Zeit stammen auch die ältesten erhaltenen Balken des Chordachstuhls. Eine Besonderheit der Kirche sind die aus dem 15.Jahrhundert stammenden Scharwachtürme, die sie als „Wehrkirche“ erscheinen lassen. Bemerkenswert ist vor allem, dass Vach seit über 956 Jahre eine aktive Gemeinde geblieben ist. Denn, wenn hier Menschen singen und beten, die Sakramente empfangen, auf Texte der Bibel und auf die Predigt hören, lebt diese Kirche. Sie will für die Menschen, die hier wohnen, Heimat vor Ort sein, in der Vielfalt der Traditionen, Herkunftsgeschichten und Frömmigkeitsstile. Auch Sie sind eingeladen, sich Zeit nehmen uns zu besuchen, um in der Kirche inne zuhalten. Denn die Kirche ist zuallererst Raum der zum Gottesdienst versammelten Gemeinde. Man findet in ihr ein Stück inneren Frieden. Die Vacher nennen ihre Kirche gerne „ihr Wohnzimmer“. So gehen sie gestärkt, getröstet und motiviert zurück in den Alltag, ins pulsierende Leben der Metropolregion.

Das Gemeindeleben ist rege, bei dem sich Tradition und Moderne, Alt und Jung, Alteingessene und Neubürger wohl und zu Hause fühlen und sich gerne einbringen. St. Matthäus präsentiert sich heute als Haus Gottes in mitten einer lebendigen Gemeinde. Sie will Bewährtes bewahren, aber auch in reformatorischer Zuversicht offen sein für neue Wege und Perspektiven für kommende Generationen aufzeigen, was Kirche sein will.

Der traditioneller Festgottesdienst um 9.30 Uhr zur Kirchweih in der St. Matthäus-Kirche am 3. Sonntag im September mit dem Posaunenchor (seit 1956) ist der Höhepunkt dieses beliebten Festes. Beim Kirchenbesuch in St. Matthäus steht der Dank für und die Bitte um Bewahrung im Mittelpunkt. Nach alter Tradition sollte eine Kircheneinweihung nicht nur ein kirchlicher Akt sein, sondern auch mit einem weltlichen Festessen begangen werden. Dies ist bei vielen Vacher Familien eine stetig gewachsene Tradition. Im Anschluss ist genügend Zeit, um den festlichen Umzug unter anderem mit dem Kirchenmodell ansehen zu können. Er beginnt am Kirchweihsonntag um 14.00 Uhr.

Matthäus, der Schutzpatron und Namensgeber (21.9.) der Kirche in Vach hat der Gemeinde ins Stammbuch geschrieben: „Die Blinden sehen, die Lahmen gehen, die Aussätzigen werden rein und die Tauben hören, die Toten stehen auf und den Armen wird das Evangelium gepredigt“ (Mt 11,5). So arbeiten 35 Angestellte und 150 Ehrenamtliche mit das Evangelium von der Liebe Gottes weiterzugeben und unsere Welt ein wenig barmherziger zu machen.

Das Augenmerk liegt auf unseren Kindern. Gott kennen lernen von Anfang an in der Krabbelgruppe, bei der Kirche „Kunterbunt“ oder im Kindermusical. In den kirchen-gemeindlichen Kindertageseinrichtungen Kinderkrippe (seit 2011), Kinderhort (seit 2009), Mittagsbetreuung (seit 2004) und Kindergarten (seit 1904) werden derzeit 176 Kinder von unserem pädagogischen Fachpersonal betreut. Im Moment eine große Herausforderung aufgrund der großen Nachfrage, die sich die Kirchengemeinde aktuell stellt.

Nicht zu vergessen sind die kulturellen Highligths im Jahreskreis in der „Konzertkirche“ St. Matthäus von der Orgel über den Posaunenchor. Ein Höhepunkt ist auch der Himmelfahrtsgottendienst auf dem Fürther Solarberg, in diesem Jahr zum 8. Mal. Eine erwähnenswerte Aktivität ist die monatlich stattfindende Männerrunde mit über 40 Männern zu interessanten Themen und Aktionen wie dem orginalgetreuen Nachbau der Kirche. Neu hat sich 2014 mit über 60 Teilnehmerinnen die Runde der VachFrauen gegründet.

Herzliche Einladung zu einem Besuch eines Gottesdienstes oder Veranstaltung in St. Matthäus Vach.

Ihr Pfarrer Markus Pöllinger