Bemerkenswertes aus der Kirche St. Matthäus in Vach

Geschichte

Kirche St. Matthäus

Kirche St. Matthäus

Das Ortsbild von Vach ist geprägt von der St. Matthäus-Kirche. Ihr verdanken wir auch die erste urkundliche Erwähnung des Ortes. Am Matthäustag (21.September) des Jahres 1059

Wehrkirche St. Matthäus Vach

wurde die Kirche durch Bischof Gundekar von Eichstätt eingeweiht.

Mehrere Jahrhunderte war die Vacher Kirchengemeinde eine „Tochter“ von Zirndorf, bis sie 1422 zur selbstständigen Pfarrei erhoben wurde. Im Jahr 1528 wurde in Vach die Reformation eingeführt.

Im 15. Jahrhundert wurde St. Matthäus als Wehrkirche angelegt. Das Innere wurde im 17. Jahrhundert neu ausgestattet. Nach einigen Restaurierungen präsentiert sich die Evang.-Luth. Kirche St. Matthäus Fürth-Vach innen wie außen als schmuckes Bauwerk.

Festgottesdienst zum 950. Jubiläum der St. Matthäus Kirche Vach

Aber was noch wichtiger ist: als Haus Gottes inmitten einer lebendigen Gemeinde.

Taufengel

Taufengel von St. Matthäus Vach

Ein wahrer „Beckenstemmer“ ist der um 1700 entstandene barocke Taufengel, der im Chroraum der Matthäuskirche seinen Platz hat.

Der Moment der Taufe ist ein ganz wichtiger. Es ist ein Moment der Entscheidung für ein Leben im Sinne des Christentum.

Der Engel möchte dem Täufling im weiteren Leben beistehen.

 Altar