Gott hört Gebete – Gott erhört Gebete

Fragen, Klagen, Fürbitte und Dank in Gottes Ohr…

Als Gemeindepfarrer weiß ich: Viele haben im Moment Schweres auf dem Herzen. Viele sind einsam, manche krank. Die Corona-Pandemie treibt Sie um. Vielleicht fehlt Ihnen die Gemeinschaft? Sie haben Sorgen –Gott hört Gebete – Gott erhört Gebete!

Schicken oder mailen Sie mir ihre Fragen – Ihre Gebetsanliegen- Email: [email protected]

Übrigends: die St. Matthäus-Kirche ist während der Corona-Krise täglich von 6.00 bis 22.00 Uhr zum Gebet geöffnet! Nur eine Bitte: Halten Sie sich an die Hygieneregeln und Abstand von 1,5 m!

Ein Team der Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Matthäus Vach wird Ihre Gebetsanliegen vor Gott bringen. Die Passionszeit ist dazu bestens geeignet.

Denn wir Christen glauben an einen lebendigen Herrn, Jesus Christus.

Das Team wird Ihre Gebete in der Kirche laut verlesen.

Das ist ein spirituelles  Angebot unserer Gemeinde und darüber hinaus.

Dieses Bibelwort aus dem Römerbrief, Kapitel 12, Vers 12 begleitet mich im Moment durch diese Wochen:

Seid fröhlich in Hoffnung,

geduldig in Trübsal,

beharrlich im Gebet.

 

Ihr
Pfarrer Markus Pöllinger
Das Gebet verbindet




















COVID-19-Gebet

Die Vereinigte Kirche von Kanada, eine Mitgliedskirche des ÖRK, hat auf ihrer Website ein Gebet mit dem Titel „A Prayer During Times of COVID-19” veröffentlicht.

Darin heißt es u. a.:

„In diesen Zeiten von COVID-19 beten wir:

Wo wir unsicher sind, hilf uns, Gott, die Ruhe zu bewahren;

Wenn wir uns einer Flut von Informationen gegenübersehen, hilf uns, die richtigen von den falschen zu unterscheiden;

Wenn wir vor Angst kaum atmen können und Furcht an der Tagesordnung zu sein scheint, Gott, beruhige uns;

Hilf uns, diejenigen mit unseren Herzen zu erreichen, die wir mit unseren Händen nicht berühren dürfen;

Hilf uns, auch in der Distanz unsere sozialen Kontakte zu wahren;

Hilf uns, so perfekt zu lieben, wie es uns möglich ist, denn wir wissen, „dass die perfekte Liebe alle Furcht beendet:“

Siehe: https://www.oikoumene.org/de/resources/documents/covid/prayers

 

Gebetsanliegen von Frau Haselmann:

Ich bete, dass die aktuelle Situation bald wieder anders  und vorbei sein wird,

dass wir wieder raus können und uns treffen können und

wir wieder in unsere Kirche zum Gottesdienst gehen können.

Gebete von Uta Müller-Rehkatsch

Dies ist vom aktuellen Wächtergebet April 2020

Lass uns deine Herrlichkeit sehen war Moses` Herzensschrei (2Mo 33,18). „Wenn dein Angesicht nicht mitgeht, dann führe uns nicht von hier herauf!“, ruft er Gott voll Liebe und Leidenschaft zu.  Nicht ohne dich! Das ist auch unser Verlangen inmitten dieser Krise. Gehe mit uns weiter voran als Nation, himmlischer Vater. Und lass uns deine Herrlichkeit sehen! Wir sagen Ja zu deinen Wegen – auch wenn sie Erschütterung oder Gericht bedeuten – nur ohne dich wollen wir nicht sein.  Vergib uns unsere verkehrten Wege; hilf uns, umzukehren. Wir beugen uns als dein Volk vor dir (2Chr 7,14). Reinige uns von aller Ungerechtigkeit. Wir wollen als Nation lernen, dich wieder zu fürchten, denn dann wächst die Erkenntnis über dich unter uns (Spr 1,7). Wir wollen deinen Charakter und deine Wege besser kennenlernen und sagen Ja zu deiner Güte und deiner Strenge – deiner Korrektur und Erziehung (Röm 11,22). Als Nation bergen wir uns bei dir, denn du bist gerecht und vollkommen gut (Off 19,2a). Wir vertrauen deiner Liebe und deinen guten Gedanken und Wegen mit uns (Jer 29,11). In allem halten uns deine Güte und Treue sicher und geborgen (Jer 31,3; Kla 3,22). Als weltweite Braut Jesu nehmen wir dein Werben nach mehr Nähe zu uns wahr. Lass unsere Herzen bei dir zur Ruhe kommen (Joh 14,27). Unsere Augen wollen wir auf dich fokussieren (Hebr 12,2) und dich noch tiefer kennenlernen, deine Breite, Länge, Höhe und Tiefe erkennen (Eph 3,18) – alle Facetten deines Seins und Handelns. Unsere Hingabe zu dir soll größer werden.  Wir nehmen die Sehnsucht Jesu deutlich wahr, der diese Welt unendlich liebt (Joh 3,16) und will, dass allen Menschen geholfen wird und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (1Tim 2,4). Er schenkt allein Leben und rettet vorm Tod (Joh 10,10).  Und so rufen wir: Mache deinen Namen groß in Deutschland! Komme mit Feuer und bewirke tiefe Leidenschaft für dich! Öffne Augen und Ohren unseres Volkes. Fülle dieses Land mit der Erkenntnis deiner selbst (Hab 2,14). Wir rufen Jesu Blut, seinen Schutz, seine Heilungs- und Auferstehungskraft über unserem Land aus! Dies ist die Zeit deiner Gnade. Dies ist die Zeit deines Heils (2Kor 6,2). Himmlischer Vater, lass deine Schönheit und Ehre jetzt sichtbar werden in der ganzen Welt.  –

Ein Gebet gegen die Angst
Herr, Dein Wort bestätigt mir: dass Du mich, wenn ich Dein Angesicht suche, hören wirst und mich von all meinen Ängsten befreien wirst (Psalm 34.4). Ich lasse jetzt jeden ängstlichen Gedanken los, der sich gegen das erhebt, was ich über Dich und Deine Kraft weiß (2.Kor. 10,5). Ich greife zurück auf Dein Versprechen, dass Du mich nicht lassen noch verlassen wirst (Heb. 13,5). Ich stelle mich auf die Wahrheit, dass Dir nichts unmöglich ist (Jer. 32,7). Ich freue mich an der Gewissheit, dass Du Deinen Engeln schon die Verantwortung übertragen hast, mich zu umgeben und mich auf meinen Wegen zu beschützen (Psalm 91,11). Ich widerstehe dem Geist der Angst und ich befehle ihm, im Namen Jesu zu fliehen (Jak. 4,7). Im Glauben ergreife ich Deinen Frieden, der alle Erkenntnis übersteigt. Ich glaube, dass er mein Herz und meine Gedanken bewahren wird (Phil. 4,7). Ich werde meinem Herzen nicht mehr erlauben, bekümmert und erschreckt zu sein (Joh. 14,27). Das alles bete ich im Namen und in der Autorität Jesu Christi.
Amen

Gebete von Markus Pöllinger

Ich kann nicht beten…

Darum komme ich zu Dir, Gott,

um eine Kerze anzuzünden.

Sie ist ein Zeichen,

dass ich einige Augenblicke vor Dir, Gott,

schweigen will.

Du willst jedem Menschen nahe sein.

Deshalb bin ich heute zu Dir gekommen,

weil ich Dich brauche.

Ich zünde diese Kerze an,

weil ich mit Dir verbunden bleiben möchte.

Diese Kerze ist nur ein Zeichen.

Aber ich möchte Dir sagen:

Gott, ich brauche Dich. Amen.

 

Gott, zu Dir rufe ich.

In mir ist es finster,

aber bei Dir ist das Licht.

Ich bin einsam,

aber Du verläßt mich nicht.

Ich bin kleinmütig,

aber bei Dir ist die Hilfe.

Ich bin unruhig,

aber bei Dir der Friede.

Ich verstehe Deine Wege nicht,

aber Du verläßt mich nicht.

(Dietrich Bonhoeffer)

 

Gebet in Zeiten von Corona

Barmherziger Gott,

zu Dir bringe ich heute meine Anliegen im Gebet.

Ich bitte Dich um alles bedrohte Leben.

Dir vertraue ich alles Sinnlose an,

all das, was ich nicht begreifen kann.

Berühre uns mit deinem Wort,

schenke Ideen der Nähe

und Wege der Berührung.

Ich bete für die Kranken, dass sie bald genesen.

Du hast Jesus auferweckt

und dem Tod die Macht genommen.

Sei uns nahe,

sei an unserer Seite

und segne unser Tun und Lassen.

Amen.