Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Hesekiel 36,26

Liebe Leserin, lieber Leser!

Gott spricht zu uns und da lohnt es sich einmal genau hinzuhören. „Ich schenke euch…“ Denn, ist es nicht heute so: Wo gibt es denn noch etwas geschenkt? In den letzten Wochen las man immer wieder an den Schaufenstern der Kaufhäuser „sale“. Die Straßen in den Städten waren zum Teil überfüllt. Alles um die Hälfte. Das wurde genutzt. In unserem Bibelwort aus Hesekiel heißt es: Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz, einen neuen Geist. Wir müssen nicht nur die Hälfte bezahlen, wir bekommen’s geschenkt.

Wenn wir unsere Welt betrachten und unser eigenes Leben, dann merken wir: Wir brauchen etwas Neues zum Überleben. Denn unsere „alte Pumpe“ zeigt oftmals Verschleißerscheinungen, hat vielleicht schon „Herzrhythmusstörungen“ oder medizinisch gesehen, eine Herzoperation steht uns bevor. So wird es wohl nicht mehr lange gehen, das alte Herz. Wir brauchen etwas Neues so wie wir leben.

Oftmals erwarten wir auch gar nichts mehr von Gott. So manche Enttäuschung privater Art, aber auch die Nöte der Welt, machen uns mutlos, lieblos, bitter und hart. Junge Menschen sagen mir: Eigentlich ist unsere Welt unbarmherzig und herzlos so wie die Menschen miteinander umgehen. In der Zeitung habe ich einen Artikel gelesen mit der Überschrift: „Besser denken mit dem Herzen“. Jugendliche haben eine Initiative gegründet gegen Haß und Gier. Sie rufen dazu auf: „Laßt euch nicht hineinziehen in Angst und Schrecken, Haß und Ablehnung, denkt mit dem Herzen und handelt danach.“

Hören wollen wir das neu: Gott selbst möchte uns ein neues Herz, einen neuen Geist schenken. Ein Herz, das durchblutet ist mit Gottes gutem Heiligen Geist. Ein Herz, das neue Hoffnung weiterschenkt, Mut zum Leben und eine neue Liebe zueinander und miteinander. Dies ist Gott eine Herzensangelegenheit.

Gottes Heiliger Geist möge uns inspirieren, dass wir Frieden stiften, Liebe leben. Das läßt Körper, Seele und Geist heil und gesund werden. So verspricht uns die Jahreslosung 2017 ein „Neuwerden“ des ganzen Menschen. Wenn wir Gottes Zusage vertrauen, werden wir in unserem Leben wieder neu beziehungsfähig. Wir bitten für uns, unsere Kirche und Welt. Gott möge uns ein neues Herz für eine „neue Reformation“ schenken. Denn in Christus ist uns Neues geschenkt.

Martin Luther wollte das Evangelium wieder auf den Leuchter stellen. Darum, liebe Gemeinde, liebe Leserin, lieber Leser, lassen Sie uns nicht müde werden und festhalten an dem Bekenntnis, dass das Geschenk der Liebe Gottes allen Menschen gilt. Bitten wir um ein hörendes Herz.

Der Friede, die Gnade und die Liebe Gottes sei mit uns allen.

Amen.

Bleiben Sie behütet,

Ihr Pfarrer

Markus Pöllinger