Kinderseite der Kirchengemeinde St. Matthäus

In der letzten Zeit war alles anders als sonst: Du solltest zu Hause bleiben
bei deiner Familie. Mit Freunden konntest du dich nicht treffen, auch durftest du
eine ganze Zeit nicht in die Schule und in den Kindergarten gehen – und in der Kirche
fand eine ganze Weile kein Gottesdienst und damit auch kein Kindergottesdienst statt.
Aber eines weiß ich: Viele Kinder haben sich sehr gefreut, Zeit draußen in der Natur zu verbringen. Sicher hast auch du im Garten gespielt oder warst bei einem Spaziergang, einer Wanderung oder einer Radtour in der Natur unterwegs. So ging es zumindest mir: Ich habe – so gut es ging – viel Zeit draußen verbracht!
Da fällt mir eine schöne Geschichte (eigentlich ist es eine Legende) ein, die zum Sommer passt:

Als Gott Sonne, Mond und Sterne erschaffen hatte, wies er jedem von ihnen einen Platz am weiten Firmament zu. Der Sonne gebot er, die Erde am Tag zu bescheinen, dem Mond und den Sternen aber befahl er, die dunkle Nacht zu erhellen. Jedes der Gestirne war dankbar für seine Aufgabe, mit der es der Schöpfer betraute, und suchte sogleich seinen Platz am weiten Himmelszelt auf, um in alle Ewigkeit die Erde zu erleuchten. Nur die Sonne wollte nicht zufrieden sein mit dem Los, das Gott für sie bestimmte. „Den ganzen Tag soll ich allein am Himmel strahlen“, klagt sie voll Bitternis dem Mond, „während du des Nachts von tausend Sternen umgeben bist und dein Gesicht in Bächen und Seen spiegeln kannst! Hätte auch ich etwas auf Erden, worin ich mich spiegeln könnte, wäre die Zeit mir nicht zu lang!“ Der Mond lachte über das eitle Geschöpf, und die Sterne kicherten heimlich über das hoffärtige Wesen. Doch Gott, der die Klagen der Sonne vernommen hatte, sprach voll Milde: „Ich will dir deinen Wunsch erfüllen und eine Blume erschaffen, in der du dein Gesicht spiegeln kannst, den lieben langen Tag!“ Und er schuf eine Blume auf der Erde, groß und mächtig, mit einer goldenen Blütenscheibe, die sich den ganzen Tag nach der Sonne richtet. Da war die Sonne zufrieden, denn seit jenem Tag spiegelt sie ihr Gesicht in dieser Blume.


Und nun meine Frage: Wie nennen die Menschen diese Blume? Kannst du das erraten?
Male die Blume auf ein Blatt Papier!
Gib das Bild (mit Name, Adresse und Alter) im Pfarramt ab (oder wirf es in den Briefkasten)!
Unter allen Bildern verlosen wir drei Überraschungen!
Abgabeschluss ist der 20. September 2020.
Viel Spaß dabei!


Tanja Hacker