Ökumenische Alltagsexerzitien

Mit dem Aschermitttwoch, bzw. dem 1. Sonntag Invokavit beginnt​ die 40-tägige Passionszeit oder Fastenzeit.

2021 erleben viele diese Zeit als eine Herausforderung, aber auch als eine neue Möglichkeit oder Chance.

Gestalten Sie die Passions-/Fastenzeit ganz bewusst und gönnen Sie sich Zeit für sich und mit Gott!
Die Teilnehmenden nehmen sich täglich (ca. eine halbe Stunde) Zeit für Gebet und Betrachtung.

Einmal in der Woche treffen sie sich zum Austausch über ihre Erfahrungen.

Unter dem diesjährigen Titel Zwischenräume laden die fünf Wochen der Exerzitien ein, sich mit diesem Thema zu beschäftigen:

  1. Woche: Gott? Im Raum dazwischen!
  2. Woche: Weiter Raum.
  3. Woche: Zwischen allen Stühlen.
  4. Woche: Zwischen Gott und mir – sich Nähe gefallen lassen.
  5. Woche: Zwischen Himmel und Erde.

Das Exerzitienbuch wird von einem ökumenischen Team erstellt. Mit seinen Impulsen begleitet es die fünf Exerzitienwochen. Es wird in der Exerzitiengruppe gebraucht, eignet sich aber auch, wenn man die Exerzitien für sich, ohne Gruppe, machen möchte. Sie  können es hier bestellen oder online teilnehmen:

Weitere Infos unter Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner, Bayreuth: https://www.kirchenkreis-bayreuth.de/Alltagsexerzitie   

Bleiben Sie behütet

Ihr Pfarrer Markus Pöllinger

Was bedeutet Passionszeit?

Mit dem Aschermittwoch beginnt die 40-tägige Passionszeit. In ihrem Zentrum steht die Erinnerung an das Leiden Jesu. Es ist eine Zeit der Einkehr und Stille, in der viele einen tieferen Zugang zu Gott suchen und sich auf die Karwoche vorbereiten. Von vielen Menschen wird sie als Fastenzeit begangen.

Mit Passion (lat: passio = Leiden) wird die Leidensgeschichte Jesu beschrieben, wie sie in den Evangelien geschildert wird. In ihr geht es um die Frage, warum Jesus sterben musste.

Die Passionsgeschichte umfasst den Todesbeschluss der Gegner Jesu, die Einsetzung des Abendmahls, den Verrat des Judas und seine Enttarnung, das Gerichtsverfahren vor Pontius Pilatus, die Leugnung des Petrus, Jesus zu kennen, die Verurteilung Jesu, seine Kreuzigung, seinen Tod sowie seine Grablegung. Die Passionserzählung ist alles andere als eine Heldengeschichte, denn der Tod am Kreuz wurde als Scheitern verstanden. Um so befreiender wirkte die Auferweckung Jesu von den Toten durch Gott.

Die Passionszeit umfasst die Zeitspanne von vierzig Tagen vor dem Osterfest, die mit dem Aschermittwoch beginnt.

Folgende Sonntage gehören zur Passionszeit:

  • Der 1.Sonntag der Passionszeit heißt „Invokavit“ – Er hat mich gerufen
  • Der 2.Sonntag der Passionszeit heißt „Reminiszere“ – Gedenke, Herr!
  • Der 3.Sonntag der Passionszeit heißt „Okuli“ – Meine Augen
  • Der 4.Sonntag der Passionszeit heißt „Lätare“ – Freue dich!
  • Der 5.Sonntag der Passionszeit heißt „Judika“ – Richte mich!
  • Der Sonntag, mit dem die Karwoche beginnt, heißt „Palmarum“ oder „Palmsonntag“.

Die liturgische Farbe dieser Zeit ist violett.