„Am Anfang war das Wort…“ (Johannes 1,1) Liebe Leserin, lieber Leser! Die Lutherdekade nähert sich unaufhaltsam dem Reformationsjubiläum 2017. Vor 500 Jahren begann mit der Reformation eine geistesgeschichtliche Revolution. 400 Millionen Protestanten weltweit richten ihre Blicke nach Deutschland, dem Mutterland der Reformation. Die Reformation steht für die christliche Rückbesinnung auf das Wort Gottes. Luther prägte die deutsche Sprache durch seine Bibelübersetzung wie kein Zweiter. Er hat die Gewissensfreiheit wiedergefunden und damit eine neue Art von Kirche eröffnet, die menschenfreundlich und seelsorgend die Zeitgenossen mit Mut zum Leben stärkt.

Ich habe den „kleinen Luther“ von Playmobil fotographiert, wie er vor der Kirchentür unserer St. Matthäus-Kirche in Vach steht. Was würde Luther heute sagen? Dr. Martin Luther hat auch uns heute noch sehr Wichtiges zu sagen. Die 4 Kernaussagen lutherischer Lehre möchte ich herausgreifen und benennen. Sie wollen uns bestärken und zugleich ermutigen in ökumenischer Verbundenheit als Christen zusammenzustehen in einer Welt, in der zunehmend christlicher Glaube Gleichgütigkeit erfährt, angefochten und verfolgt wird.

Theologen nennen es das 4-fache „Solus“

+ Allein die Heilige Schrift
(Altes und Neues Testament)

+ Allein Jesus Christus
(die Mitte)

+ Allein aus Gnade
(Geschenk)

+ Allein durch den Glauben
(Vertrauen)

Wenn uns Christen heute Martin Luthers Vermächtnis wieder wichtig wird, wird das Jubiläum 2017 ein internationales Ereignis sein und in die ganze Welt ausstrahlen. Ein Christusfest in ökumenischer Verbundenheit. Jedoch sollten wir wissen, was uns Protestanten wichtig ist.

So grüße ich Sie alle und wünsche einen guten Reformationstag 2015
Gott segne Sie! Bleiben Sie behütet,
Ihr Pfarrer Markus Pöllinger

 

Siehe auch: https://www.kirchevach.de/eine-kurze-reformationsgeschichte-anhand-des-lebens-von-martin-luther-1483-1546/

Tags: