Liebe Leserin, lieber Leser!

Wofür halten mich die Menschen? So fragt Jesus seine Jünger. Was wäre unsere Antwort? Unsere Meinung ist heute mehr denn je gefragt. Zu manchen Themen ist es jedoch schwierig sich eine eigene Meinung zu bilden. In Tausenden von Entscheidungen, in Hunderten von Überzeugungen, Tag für Tag, Woche für Woche, bei immer neuen Nachrichten, sollen wir immer wieder neu Stellung nehmen.

Ich nehme nur einmal den Buchstaben „L“. Unsere Meinung dazu:“L“ wie Lieder, Luxus, Lachfalten, Lufthansa, Länderspiel, Laugenstangen, Lebensstil, Lust, Luther, Landespolitik… Oder den Buchstaben „J“ wie Jesus von Nazareth. Haben Sie dazu eine eigene Meinung? Ist Jesus überhaupt noch gefragt? Oder haben wir ihn bereits vergessen? Entsorgt in unserem Leben?

Es ist wieder Passionszeit und bald Ostern. Ja, Jesus wird immer weniger greifbar, verfügbar, vorzeigbar, beweisbar. Jesu Liebe zu uns Menschen, sein Einsatz damals, höre ich heute, sein Leben war ja wirklich ein Vorbild. Es ist gut, sage ich, zu den Konfirmanden sich eine eigene Meinung über Jesus zu bilden.

Jesus fragte seine Jünger auch danach: Wofür halten mich die Menschen? Aber die Frage geht viel tiefer: „Wofür hältst du mich?“ Man muss sich das Schockierende vorstellen. Unter den Juden tauchte plötzlich ein Mensch auf, der redete, als wäre er Gott. Er behauptete Sünden vergeben zu können. Er heilte Menschen. Und wird am Ende wiederkommen, die Welt zu richten und zu retten. Ist das nicht zu gewagt, was Jesus da seinen Jüngern, seinen Nachfolgern sagt? Simon Petrus bekennt, als er gefragt wird, so lesen wir in der Heiligen Schrift: „Jesus, deine Worte bringen das ewige Leben. Wir glauben und wissen, dass du Gottes Sohn bist, ein Gesalbter Gottes.“

Ja, unsere Meinung ist gefragt. Meine ganz persönliche Meinung. Und Jesus stellt bis heute die Frage: Wollt ihr mich auch verlassen? Weggehen? Ja, unsere Meinung ist gefragt. Wenn ich heute gefragt werde nach meiner Meinung, dann bekenne ich und sage, was ich von Jesus halte: „Es ist, dass er mich hält“. Es lohnt sich einmal in dieser besonderen Zeit, der Passions- und Osterzeit, darüber nachzudenken. Wofür hältst du Jesus? Und ich werde antworten, meine Meinung bekennen, in einer Zeit, wo der Unglaube und der Aberglaube in unserem Land sich breit macht. Meinungsbildung ist heute wichtiger denn je.

Lassen Sie uns miteinander als Gemeinde Jesu Christi bekennen: Jesus ist der Gesalbte Gottes und heißen wir ihn in unserer Lebensmitte Willkommen!

Bleiben Sie behütet! Ihr Pfr. Markus Pöllinger