Mitmach-Aktion von Kirchengemeinde St. Matthäus Vach

Wie Steine an Ostern zu Hoffnungszeichen werden…

Gemeindeglieder der Vacher St. Matthäus-Kirche bringen zu Ostern bemalte Steine als Zeichen der Hoffnung unter die Menschen.

Steine können zum Zeichen der Hoffnung werden – und Menschen zusammenbringen .

Wie das geht, zeigt eine Mitmach-Aktion der Kirchengemeinde St. Matthäus Vach zu Ostern.

Steine sind untrennbar mit der Ostergeschichte verbunden: Als die Jünger zum Grab Jesu eilen, um seinen Leichnam zu salben, ist der Stein weggerollt und das Grab leer. Er wird somit nicht nur ein Zeichen für das Leben, sondern auch ein Symbol für die Botschaft, dass die Liebe stärker ist als der Tod. Genau dieses Zeichen soll zu Ostern 2021 aus den Gottesdiensten heraus durch die Welt wandern – in Form bunt bemalter Steine.

Anfang und Ziel dieser Mitmach-Aktion: Menschen einen „Hoffnungsschimmer“ zu geben

Deshalb möchten wir gern dazu einladen, die Hoffnungsgeschichte mit ihren eigenen Osterstein als Hoffnungszeichen gestalten – und dies mit anderen teilen.

„Die Steine sollen aus den Gottesdiensten

  • Palmarum 28.3.2021, 9.30 Uhr,
  • Gründonnerstag 1.4.2021, 19 Uhr,
  • Ostern 4.3.2021 , 5.30 Uhr und 9.30 Uhr zum Ostersonntag
  • Ostermontag, 5.4.2031, 9.30 Uhr

mitgenommen,

zu Hause gestaltet

und schließlich draußen wieder ausgelegt werden:

  • an Bushaltestellen, an Krankenhäusern, auf der Straße“ „Auf diese Weise wandert der Osterstein als Hoffnungszeichen durch die Welt: Gott – die Liebe – ist stärker als der Tod.“

So sollte der Stein gestaltet sein

Auf der Vorderseite kann die Steingestalterin oder der Steingestalter etwas darauf malen, was ihre oder seine persönliche Antwort auf die Frage ist:

Was ist stärker als der Tod?

Auf der Rückseite – wenn noch Platz ist mit dem Zusatz „suchen, finden & weitergeben“.