Durch das Mahl des HERRN sind wir verbunden mit Christus und untereinander als Schwestern und Brüder.

Wenn wir in unserer Kirche Abendmahl feiern, dann erinnern wir uns an das letzte Mahl, das Jesus kurz vor seinem Tod mit seinen Jüngern gefeiert hat. Wenn wir in Jesu Namen zusammenkommen, Gemeinschaft miteinander haben, essen und trinken, dann geht die Geschichte Jesu weiter…

Das Abendmahl ist ein Fest der Freude!

Wir feiern diese Fest, weil wir daran glauben und uns darüber freuen, dass Gott uns im Abendmahl ganz nahe ist. Wenn wir Abendmahl feiern, dann sagen wir ihm Danke für das Geschenk unseres Lebens und freuen uns, dass wir seine geliebten Kinder sind.

Das Abendmahl ist ein Zeichen der Gemeinschaft!

Gemeinsam feiern Christen das Abendmahl. Es verbindet sie miteinander. Gott lädt uns alle ein. Er macht keine Unterschiede. Wer zum Abendmahl geht, zeigt damit: „Ich gehöre zu der großen Gemeinschaft der Christen, zur Gemeinschaft aller Menschen, die Jesus Christus zum Herrn haben.“ Evangelische und katholische Christen feiern gemeinsam das Mahl des Herrn und sagen gemeinsam Dank.

Das Abendmahl ist ein Mahl der Vergebung!

Wir dürfen kommen wie wir sind. Keiner braucht sich vor den anderen zu verstecken, weil bei Gott alle gleich sind. Hier zeigt uns Jesus Christus: „Wenn ihr Fehler gemacht habt, dann will ich euch vergeben.“ So wie Christus uns immer neu vergibt, so sollen auch wir einander vergeben.

Das Abendmahl schenkt Geborgenheit!

Im Abendmahl kann jede/jeder spüren und schmecken, dass es Einen gibt, dem er/sie sich immer zugehörig fühlen kann. Denn Gott gibt nicht auf, den Menschen zu suchen. Wer auf Gott vertraut, der wird in seinem Leben niemals alleine bleiben.

Das Abendmahl stärkt für das Leben!

In Brot und Wein schenkt uns Gott, was wir zum Leben brauchen und uns oft so sehnlich wünschen: Freundschaft, Liebe, Frieden, Versöhnung. Hier bekommen wir neuen Mut und neue Kraft für unseren Alltag, erfahren Stärkung und Zuspruch, dass unser Leben gelingt.

Jeder hat seine eigenen Lebensträume und Lebenshoffnungen, Manche erfüllen sich und andere bleiben unerfüllt. Im Abendmahl werden wir daran erinnert, dass Gott allen Menschen neues Leben geben will, das größer ist als unser Hoffen und Verstehen und über den den Tod hinaus bestehen bleibt.

„Nimm hin und iß vom Brot des Lebens!“

Herzliche Einladung zur Feier des Abendmahls

Ihre

Pfarrer Markus Pöllinger

Pfarrer Julian Deusing

P.S.:

Hausabendmahl und Krankenbesuch