Vor zwei Wochen sind nun endlich die diesjährigen „Blätter für fränkische Familienkunde“ erschienen.
Darin befindet sich auch ein umfangreicher Aufsatz über die Schule und Schulmeister in Vach. 
Herzliche Grüße von Andreas Hammer


Hier eine kurze Zusammenfassung zur Schule Vach
Hier eine Leseprobe:

BFFK 40 (2017) Schulmeister in Vach – 81 Schulmeister im ehemaligen markgräflichen Dekanat Langenzenn –
Sechster Teil: Pfarrei Vach
von Andreas Hammer

„Verlässt man die Altstadt Fürth über den Wiesengrund, so gelangt man an das sogenannte „Flüsse-Dreieck“, an dem sich die von Schwabach herkommende Rednitz mit der Pegnitz aus Nürnberg zur Regnitz vereinigt. Breiterwerdend schlängelt sich die Regnitz durch Wiesen Richtung Erlangen, einen weiteren Zufluss – die Zenn – aufnehmend, bis sie schließlich von einer alten steinernen Brücke überquert wird. Sie führt in die Ortschaft Vach. Der Name hängt mit dem nahgelegenen Fluss zusammen: „Vach“ (früher auch häufig „Fach“) geht auf eine Wehranlage zum Aufstauen von Wasser, insbesondere im Zusammenhang mit dem Fischfang, zurück. Lange Zeit gehörte der Ort zur Pfarrei Zirndorf. Erst 1422 wurde Vach mit seiner wachsenden Einwohnerzahl zur selbstständigen Pfarrei erhoben. Fortan konnten sich also die Vacher den weiten Weg in die Kirche nach Zirndorf sparen. Einen besonderen Schatz für Genealogen und Historiker stellen die ältesten Kirchenbücher der Pfarrgemeinde dar, die Pfarrer Friedrich Winckelmann, dem zweiten evangelischen Geistlichen im Ort, zu verdanken sind. Tauf- und Traubücher setzen 1533 ein. Sie zählen damit zu den ältesten erhaltenen Kirchenbüchern Frankens.
Aus diesen und den Stiftungsrechnungen erfährt man etwa zeitgleich von dem ersten Lehrer mit dem Titel „Schulmeister“ in Vach.
I. Schulgeschichte in der Pfarrei Vach Gründung der Schule
Ab wann in Vach begonnen wurde, Schule zu halten, liegt im Dunkel der Geschichte. Eine Pfarrbeschreibung aus dem 19. Jahrhundert listet unter „Mesner und Schulmeister“ bereits Friedrich Schmidt, der mit dem Einsetzen der Kirchenbücher im Jahr 1533 nachweisbar ist. Eine solch frühe Gründung einer Schule in Vach ist durchaus möglich…“

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Pfarramt
Der Jahresband mit dem Aufsatz über die Schule und Schulmeister in Vach ist für 22,50 € zzgl. Versandkosten oder Selbstabholung bei der Gesellschaft für Familienforschung in Franken e.V. (GFF), Vordere Cramergasse 13, 90478 Nürnberg erhältlich. Eine Bestellung ist per Mail über bestellung@gf-franken.de möglich. Der Aufsatz über Vach umfasst 98 Seiten, der Jahresband insgesamt 372 Seiten. Er beinhaltet weitere Aufsätze zur fränkischen Familiengeschichtsforschung, darunter beispielsweise eine Aufsatz über die Ursachen der Auswanderung der Österreicher Exulanten, Dürers Vorfahren oder eine Nürnberger Gauner- und Diebesliste aus dem Jahr 1724.


Vacher Kirchenbucharchivar Andreas Hammer


Siehe auch Presse zum Vacher Kirchenbucharchivar Andreas Hammer hier!