• Wir eröffnen das neue Kirchenjahr mit einem musikalischen Gottesdienst am 1. Advent.

Musiker unter sich: Dr. Rudolf Bünte, Heejung Kim, Ruth Sinning

 

  • Gleichzeitig findet ein Kindergottesdienst statt.

    Kinder feiern ihren eigenen Kindergottesdienst
  • Abends um 18.30 Uhr startet der lebendige Adventskalender in Mannhof bei Familie Schwarz, Stadelner Hauptstraße 183
  • unterwegs nach Weihnachten…

    Adventsfenster Nr. 1: Familie Schwarz in Mannhof
  • Nähere Infos zum Gottesdienst um 9.30 Uhr
  • Der Adventskranz ist geschmückt…

Liturgie und Predigt: Pfarrer Markus Pöllinger

 

Piano: Heejung Kim

 

Klarinette: Dr. Rudolf Bünte

Besonders sagen wir Dank den Sängerinnen des Kirchenchores für ihren jahrelangen Chorgesang.

Kirchenvorsteherin Ruth Sinning bedankt sich bei den Sängerinnen
Pfarrer Pöllinger dankt Sängerinnen mit Rosen
Vertrauensfrau Ruth Flohrer ehrt Sängerinnen mit Anstecknadel

   

Kirchenchor beim Auftritt 2018

Kirchenmusikerin Ruth Sinning dankt den Sängerinnen im Namen des Kirchenvorstandes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verabschiedung von Krippenerzieherin Frau Tatjana Haas in den Ruhestand

Kinderkrippe Vach 2011Fr. Tatjana Haas mit Kindern in der Vacher Kinderkrippe St. Matthäus

Krippenleitung Verena Ließ verabschiedet Frau Haas, eine Frau der ersten Stunde, in den Ruhestand

Krippenerzieherin Tatjana Haas war seit Anfang an dabei

 

Herzliche Einladung!

Andacht zum Advent:

Die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber nahe herbeigekommen.
So lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts.
Römer 13,12

 

Liebe Leserin, lieber Leser!
Sie kennen die Situation sicher auch. Sie liegen im Bett und finden keinen Schlaf. Wie lange dauert diese Nacht noch? Bis es endlich hell wird, bis endlich der Morgen kommt und die Finsternis weicht? Das sind anstrengende Nächte; den Kopf voller wilder Gedanken zu haben und diese Dunkelheit. Doch mit zunehmenden Licht des Morgens fallen die trüben Gedanken ab. Wir leben jetzt im neu angehenden Kirchenjahr in der Zeit von Advent an bis Weihnachten. Das Licht, die Kerzen spielen eine große Rolle. Das will uns deutlich machen wie sehr wir das Licht zum Leben brauchen.
Darum ist auch Jesus in die Welt gekommen und will uns Wegweiser sein zum Licht. Wir brauchen Licht zum Leben. Und wir können das Licht, das uns Jesus schenkt, weiterschenken. Es heißt sogar: Ihr Christen, zieht an die „Waffen des Lichts“. Nur so wird Haß, Mißgunst, Neid, Unfrieden und Kriegsgefahr in dieser Welt bekämpft werden. Schaut nicht auf die Finsternisse, schaut auf das Licht. Sowie die Kinder unseres Kindergartens im Laternenzug durch Vach ziehen und wir den lebendigen Adventskalender feiern, wollen wir symbolisch zeigen: Wir sind Lichtträger, Hoffnungsträger. Die Dunkelheit muss weichen. So werden wir in der kommenden Zeit viele Gelegenheiten haben Licht weiterzugeben. Damit die Nacht und die Finsternisse dieser Welt bestrahlt werden von der Liebe Gottes. Denn Jesus Christus kam in diese Welt, um sie hell und froh zu machen. Er ist das wahre Licht, der helle Stern inmitten aller Nächte. Es genügt nicht nur vom Licht zu reden, zu schreiben. Jeder, Jede von uns darf eine Laterne sein,Licht sein, und das Licht in die dunkle Welt und in die Nächte der Menschen tragen.

Ich wünsche uns, dass wir alle zusammen Lichter für diese Welt werden.

Lassen Sie uns das Licht feiern.
1. Ein Licht geht uns auf in der
Dunkelheit, durchbricht die
Nacht und erhellt die Zeit.
Licht der Liebe, Lebenslicht,
Gottes Geist verläßt uns nicht.
2. Ein Licht weist den Weg, der zur
Hoffnung führt, erfüllt den Tag, daß es
jeder spürt. Licht der Liebe, Lebenslicht,
Gottes Geist verläßt uns nicht.
3. Ein Licht macht uns froh, wir sind
nicht allein. An jedem Ort wird es bei
uns sein. Licht der Liebe, Lebenslicht,
Gottes Geist verläßt uns nicht.

Eine gesegnete Advents- und frohe Weihnachtszeit und ein lichtvolles neues Jahr 2020 wünsche ich Ihnen.
Bleiben Sie behütet!
Ihr Pfarrer
Markus Pöllinger

Zentrum des Gemeindelebens sind die Gottesdienste, die an jedem Sonntag und an jedem christlichen Feiertag in der St. Matthäus-Kirche stattfinden:
Wir versammeln uns vor Gott, hören und verkündigen sein Wortsingen, beten, meditieren, machen und hören geistliche Musik  und feiern das Heilige Abendmahl. Das Evangelium als Mitte und Quelle unseres Glaubens gilt es immer wieder neu zu suchen und zu entdecken.
Gottesdienste mit Feier des Hl. Abendmahls werden besonders angekündigt. Familiengottesdienste finden mehrmals im Jahr statt.